ORGANISIEREN

Blog Planung mit Wunderlist

2. November 2015
Blog-Planung mit Wunderlist

Vor einiger Zeit hatte ich euch von Wunderlist vorgeschwärmt. Damit plane ich momentan einfach alles und ich bin nach wie vor begeistert von diesem übersichtlichen und einfachen Tool, das dennoch alles hat, was ich brauche. Sogar meine Blog Planung mache ich momentan damit und auch das funktioniert erstaunlich gut und einfach.

Blog Ideen sammeln

Für alle unterschiedlichen Themen meines Blogs habe ich mir je eine Liste angelegt. In diesen Listen sammel ich alle Ideen für neue Blogeinträge. Selbst unterwegs kann ich mir mit dem Handy schnell das neue Thema notieren. Mehr brauchts für den Anfang nicht und ich vergesse keine gute Idee mehr.

Ordner für Blogideen Wunderlist

Blog Planung

Wenn es dann konkret an die Blog Planung geht, schiebe ich einfach die Beiträge, die ich in der nächsten Zeit veröffentlichen möchte, in die Liste „Blog-Planung“ und versehe die Beiträge mit dem Datum, an dem ich sie veröffentlichen möchte. Wenn ich mir die Liste nach Datum sortiert anzeigen lasse, sehe ich so genau, welche Themen in nächster Zeit dran kommen.

Blogplanung in Wunderlist

Detailplanung

Manchmal ist das schon alles, was ich mache, aber manche Blog-Beiträge bekommen etwas mehr Vorbereitung. Vor allem, wenn ich sonst riskiere, dass ich gar nicht mehr weiß, was ich zu dem Thema überhaupt schreiben wollte. Deswegen füge ich bei einigen Beiträgen Notizen hinzu, so dass ich nichts mehr vergesse. Auch mit Teilaufgaben arbeite ich oft. Bilder produziere ich oft blöckeweise am Wochenende bei Tageslicht. Durch die Teilaufgaben weiß ich jederzeit, welche Bilder ich schon gemacht bzw. bearbeitet habe und welche noch fehlen.

Besonders praktisch für die Blog Planung ist die Möglichkeit, einzelne Aufgaben und ganze Listen zu kopieren (das geht jedenfalls in der Webversion von Wunderlist). Ich habe mir einmal einige Teilaufgaben überlegt, die ich bei Blogbeiträgen hinzufügen möchte. Dann kopiere ich diesen Eintrag und ändere lediglich Titel und Datum – und ggf. noch die Notizen, wenn ich welche benötige.

Blog Detailplanung in Wunderlist

Ein großer Vorteil von digitaler Blogplanung ist natürlich die Flexibilität. Wenn ich einen Beitrag umplanen möchte, muss ich einfach nur das Datum ändern. Beiträge, die ich dann doch erstmal nicht schreiben will, schiebe ich einfach zurück auf die entsprechende Ideen-Liste. Gerade diese Umplanerei hat mich bei der Papierplanung immer vor große Probleme gestellt. Mit der Blog Planung auf Magnetwand konnte ich das Problem zwar ganz gut lösen, aber so wirklich praktisch war das irgendwie auch nicht.

Wer auch weiterhin lieber auf Papier planen möchte, kann sich hier meinen Blogplaner runterladen: Teil 1 & Teil 2.

Wer es auch lieber mal mit digitaler Planung versuchen möchte, findet hier die verschiedenen Versionen von Wunderlist:

Für PC

Für Android

Für iPhone

Wie plant ihr eure Blogposts? Plant ihr überhaupt? Oder schreibt ihr einfach spontan, worauf ihr gerade Lust habt?

Liebste Grüße Andrea

Das könnte dir auch gefallen

8 tolle Kommentare

  • Reply Sunray 2. November 2015 at 15:30

    Hi,

    momentan werden meine Pläne durch das Leben 1.0 😉 , na, ich will nicht sagen „torpediert“, aber… 😉 sodass ich momentan tatsächlich eher mehr „freestyle“ unterwegs bin, als geplant.
    Ansonsten plane ich gerne, auch schon gerne 1-2 Monate bzw. auch saisonal im Voraus. Ich hatte erst mit einem gebundenen Notizbuch geplant, weil ich aber auch gerne mal meine Pläne umwerfe, hat das genau wie bei dir mit dem Papier nur bedingt gut funktioniert.
    Dann bin ich zu einem selbst erstellten Kalender in einer Google Drive Tabelle übergegangen. Der richtige Kalender war für mich nichts, weil ich dort keinen Platz zum Brainstormen habe.
    Der Kalender, den ich mir dann gebastelt hatte, habe ich nicht ganz so lange in der ausführlichen Form weiter geführt, sondern umgewandelt in eine eigentlich ganz normale fortlaufende Liste auf einem Blatt. Jeder neue Monat wird mit einer Überschrift getrennt, darunter sammele ich Ideen für den Monat. Ganz gibt es drei Spalten zum Abhaken für Text geschrieben, Bild gemacht, Beitrag in WordPress geplant (also terminiert). Dann kommt das Datum, dahinter der Beitragstitel (Arbeitsversion, wird später ersetzt durch Orginialtitel).
    Dann habe ich noch weitere Tabellenblätter zum Themen Brainstormen und to-do´s. Zusätzlich habe ich auch noch Google Notizen, wenn ich mir unterwegs etwas notieren will. Das habe ich dann auch auf allen Geräten.
    Mit der Google Drive Variante abreite ich jetzt schon länger, als mit den anderen Möglichkeiten. Es hat den Vorteil, dass ich von überall darauf zugreifen kann und die Infos da habe, wo ich sie brauche: Am PC, wenn ich den Beitrag schreibe. 🙂

    Wenn jetzt noch meine zeitliche Planung zum Schreiben so gut laufen würde, die die thematische Planung… ;D Das ist halt der Nachteil an dem System: Es ist nicht an meinen Kalender gekoppelt. Meine Blogaufgaben muss sich mir noch extra in meinen Kalender eintragen. Und mich dann auch noch daran halten. ;D
    Aber für die thematische Planung funktioniert das System für mich gut. 🙂

    LG, Sunray

  • Reply Danny 3. November 2015 at 9:38

    Damit kann man bestimmt super Weihnachts- und Geburtstagsgeschenke planen und das ganze Jahr über für die Lieben Ideen sammeln!

  • Reply Bonner Linktipps vom Dienstag am Mittwoch mit Empfehlungen vom Montag | Bundesstadt.com 4. November 2015 at 10:03

    […] Pla­nung ist Miss Kon­fetti, die wir hier schon oft mit hilf­rei­chen Tipps ver­linkt haben. Die­ses Mal emp­fiehlt sie Wun­der­list für die Pla­nung von Blog­bei­trä­gen. Viel­leicht sollte ich auch mal […]

  • Reply MrsBerry 4. November 2015 at 14:21

    Ich habe Wunderlist auch lange benutzt und war echt zufrieden, bin aber dann wieder auf den normalen iCal Kalender umgestiegen. Ich manage quasi alles mit dem iPhone, nur meine Blogposts plane ich noch altmodisch mit Stift und Papier. Ein nettes Tool, um Ideen festzuhalten ist Evernote. Das ist meine Lieblingsapp.

    Wir sehen uns auf der Blogst. ich freue mich, dich kennenzulernen.

    Liebe Grüße
    Christina

  • Reply Romi 24. November 2015 at 7:35

    Hallo liebe Andrea!:)

    Ich liiiiieeeebe Wunderlist und notiere mir damit sämtliche Aufgaben meines Alltags. Auch parallel zur Zeitplanung mit meinem Moleskine-Kalender notiere ich mir alle möglichen Termine mit Erinnerungsfunktion.Sogar Kinostarts der Filme die ich gerne sehen möchte. Zum Thema Zeitmanagement kann ich dir die Youtuberin Ellathebee ans Herz legen, sie hat schon einige ganz tolle Videos dazu gemacht. 🙂

    Auch Projekte wie z.B. meine Wohnungsrenovierung kann ich damit planen weil sich jede Aufgabe durch Teilaufgaben nochmal in kleinere Happen aufteilen lässt.

    Ich halte Wunderlist für absolut notwendig für mich weil ich ein Gedächtnis wie ein Sieb habe.Kein Filofax der Welt wird schreien, dass ich mich an bestimmte Termine oder Aufgaben erinnern muss.

    LG Romi 🙂

  • Reply 2016 :: Blog planen und leichter starten | DoSchu.Com 3. Januar 2016 at 23:24

    […] schönes Beispiel für die Blog-Planung via ToDo-Liste schreibt Andrea aka MissKonfetti für ihr Blog. Sie wählt dazu die Anwendung & App Wunderlist, die den Vorteil hat, dass […]

  • Reply Sandra 15. Dezember 2016 at 22:48

    Liebe Andrea,

    schöne Webseite! 🙂
    Ich baue mir gerade seit einiger Zeit mein Orga-System auf und finde dafür Wunderlist spitze.
    Darf ich Dir zu Deiner Organisation mit Wunderlist zwei Fragen stellen?
    1. Wie trennst Du Arbeit und Zu Hause in Wunderlist? Ich bin ja selbständig als Trainerin und habe sehr viel beruflich, und genauso auch zu Hause zu managen. Würdest Du mir raten, dies alles mit Wunderlist zu machen? Ich fürchte, dass da viel durcheinander gerät ….

    2. Bei deinem Beispiel der Blog-Orga (vielen Dank dafür!!!):
    Wird Deine gesamte Orga nicht insgesamt etwas unübersichtlich, wenn Du zum Thema „Blogging“ verschiedenen Listen hast? Mir besteht nämlich ähnliches bevor, und ich fürchte, dass es mit diesen vielen einzelnen Listen zu den verschiedenen beruflichen und privaten Themen sehr unübersichtlich wird …
    Ich wäre Dir seeehr dankbar, wenn Du mir dazu etwas sagen könntest!!!
    Ansonsten gefällt mir Deine Vorgehensweise sehr. Vielen Dank für die Inspirationen!!!!
    Herzlich
    Sandra

    • Reply Andrea 7. Januar 2017 at 15:18

      Liebe Sandra,
      Wunderlist benutze ich nur privat. Für die Arbeit nutze ich ein eigenes Bullet Journal, das ich nach meinen Bedürfnissen angepasst habe.

      Ja, die Blog-Organisation ist so ne Sache. Da bastel ich grad dran rum. Ergebnis kann ich noch keins präsentieren, aber ich werde es wohl auch wieder in Papierform weiterführen. Um aber unterwegs schnell Ideen festzuhalten, hab ich immer noch Listen in Wunderlist.

      LG Andrea

    Yeah, ein Kommentar. Ich freu mich.