ORGANISIEREN

Digitale Ordnung: Bilderverwaltung mit Photoshop Elements Organizer

Werbung 12. November 2014
Digitale Ordnung Bilder

Vor kurzem habe ich hier gezeigt, wie man seine Festplatte verwalten kann. Heute beschäftige ich mich speziell mit der Bilderverwaltung. Natürlich kann man Fotos auch in Ordner packen, aber wer häufig fotografiert, hat schnell Unmengen an Bildern. Ich persönlich komme mit einer reinen Ordnerstruktur überhaupt nicht klar und zeige deswegen heute, wie ich meine Bilder mit dem Photoshop Elements Organizer verwalte.

Photoshop Elements

Photoshop Elements ist die kleine Schwester von Photoshop. Ich hatte vor Jahren mal eine Vollversion, aber damals habe ich mich viel zu wenig damit beschäftigt. Und mittlerweile bin ich ein großer Fan von Elements und bislang habe ich kaum eine Funktion vermisst. Und mit ca. 80 Euro ist sie natürlich auch wesentlich erschwinglicher, als die Vollversion. Ich habe Adobe Photoshop Elements 13* und das beinhaltet zum einen die Bildbearbeitung, zum anderen den Organizer, um den es heute gehen soll.

Bilderverwaltung mit dem Organizer

1. Fotos importieren

Oben links hat man die Möglichkeit, Fotos von der Festplatte oder direkt von deiner Kamera zu importieren.

Screenshot vom Photoshop Elements Organizer2. Importeinstellungen

Schon beim Import der Kamerafotos kann man zahlreiche Einstellungen vornehmen. Da alle Bilder natürlich auch auf der Festplatte abgelegt werden, ist es sinnvoll, den Speicherort an die üblichen Ordnerstrukturen anzupassen. Ich speichere meine Bilder alle in datumsbasierten Ordnern auf der Festplatte und vergebe noch einen eigenen Titel dazu.

Ihr könnt alle Bilder, die importiert werden sollen, umbenennen. Auch hier könnt ihr mit vorgegebenen Parametern arbeiten, oder einen eigenen Namen eingeben.

Außerdem habt ihr die Möglichkeit, die Originale nach dem Kopiervorgang von der Kamera zu löschen. Ich nutze diese Funktion auch, um die Speicherkarte meiner Kamera nicht zu voll werden zu lassen, aber das ist sicher nicht jedermans Sache. Ansonsten einfach einstellen, dass die Originale nicht gelöscht werden sollen.

Es gibt noch einige weitere Einstellungen, aber für den Anfang sollten diese Möglichkeiten reichen.

Screenshot vom Photoshop Elements Organizer3. Bilder organisieren

Wenn die Bilder importiert sind, habt ihr zahlreiche Möglichkeiten, sie zu organisieren. Ihr könnt jedes einzelne Bild einem Album zuordnen, bewerten und mit Tags versehen. Sowohl die Alben, als auch verschiedene Tags könnt ihr individuell selbst erstellen. Ich nutze vor allem Alben, die ich in verschiedene Über-Alben einsortiert habe. Tags nutze ich teilweise zusätzlich, wenn Bilder z.B. in unterschiedlichen Alben liegen, aber dennoch irgendwie zusammen gehören.

Zum Beispiel habe ich Alben angelegt für jeden Foto-Ausflug den wir machen. Dabei waren dann jeweils einige Bilder, die ich für Fees Top-Tipping Challenge auf Instagram gemacht habe. Also habe ich die entsprechenden Bilder mit dem Ereignis-Tag „Top-Tipping“ versehen und kann mir so gezielt alle Toptipping-Bilder ansehen, obwohl sie in unterschiedlichen Alben abgelegt sind.

Spezial-Tipp: Man kann Fotos auch löschen. Das ist die einfachste Art der Organisation und im seltensten Fall braucht man 400 Bilder von einem Motiv 😉

Screenshot vom Photoshop Elements OrganizerDaneben habt ihr auch die Möglichkeit, den Bildern Personen, Orte oder Ereignisse hinzuzufügen. Dazu könnt ihr unten in der Menuleiste einfach auf den entsprechenden „Hinzufügen-Button“ klicken.

Es gibt also eine ganze Menge Möglichkeiten, die Bilder zu organisieren. Wie viele man davon benutzt, ist Geschmackssache. Und es ist natürlich auch mit Arbeit verbunden. Ich nutze deswegen nur die Albenfunktion und vereinzelte Tags. Damit konnte ich bis jetzt alles unterbringen und später auch wiederfinden.

Screenshot vom Photoshop Elements Organizer4. Fotos wiederfinden

Wenn ihr eure Bilder so organisiert habt, solltet ihr keine Schwierigkeiten mehr haben, ein Bild auch wiederzufinden. Der Klick auf ein Album zeigt alle Bilder an, die sich in diesem Album befinden.

Screenshot vom Photoshop Elements OrganizerDasselbe gilt für Bewertungen und Tags.

Screenshot vom Photoshop Elements OrganizerScreenshot vom Photoshop Elements OrganizerPersonen, Orte und Ereignisse lassen sich über die Auswahl oben auswählen.

Screenshot vom Photoshop Elements Organizer5. Bilder bearbeiten

Wenn ihr eure Bilder bearbeiten möchtet, könnt ihr sie über Klick auf „Editor“ im Editor von Photoshop Elements öffnen. Es gibt auch direkt im Organizer einige automatische Korrekturmöglichkeiten. Diese nutze ich jedoch nie, da sich manuell viel bessere Ergebnisse erzielen lassen.

Screenshot vom Photoshop Elements OrganizerNachdem ich meine Bilder mit dem Photoshop Elements Editor bearbeitet habe, speichere ich sie auf der Festplatte im passenden Ordner und gebe ihnen eindeutige Namen. Hier kann ich auswählen, ob die bearbeiteten Bilder auch dem Organizer hinzugefügt werden oder nur auf der Festplatte liegen sollen.

Wer sich näher mit der Bildbearbeitung mit Photoshop befassen möchte, dem kann ich die wirklich liebevoll gemachten Video-Kurse von Melanie ans Herz legen. Auf blogliebe bietet sie zur Zeit drei verschiedene Kurse an, zwei davon habe ich selbst gemacht und ich habe wirklich viel Neues gelernt und es hat sehr viel Spaß gemacht.

Wie organisiert ihr eure Bilder? Nutzt ihr Ordner, oder habt ihr auch ein spezielles Programm zur Bilderverwaltung?

 

*Partnerlink (wenn du über diesen Link auf der Amazon Seite bestellst, bekomme ich ein bisschen was als Provision gutgeschrieben)

 

Das könnte dir auch gefallen

4 tolle Kommentare

  • Reply Lady Stil 12. November 2014 at 15:15

    Hallo Andrea,
    ich überlege ernsthaft mir als nächstes auch einen Mac zu kaufen.
    Bin aber noch unsicher, weil ich bisher nur mit Windows gearbeitet hab……
    Vielleicht kommt dann Lightroom drauf….

    LG,
    Moni

    • Reply Andrea 12. November 2014 at 17:28

      Ja, ist schon ne Umstellung am Anfang. Wenn ich länger Urlaub hatte, drück ich auf der Arbeit erst mal regelmäßig die falschen Tasten. Aber ansonsten gewöhnt man sich schnell um.
      LG Andrea

  • Reply Photoshop vs. Photoshop Elements - Bildbearbeitung für Blogger | neontrauma.de 27. August 2015 at 7:30

    […] Eine detailliertere Einführung, wie du deine Fotos mit Hilfe von Organzier verwalten kannst, findest du bei Andrea von lichtkonfetti: Digitale Ordnung: Bilderverwaltung mit Photoshop Elements Organizer […]

  • Reply gegges11 30. August 2016 at 16:35

    Hallo, ein toller Beitrag.
    Ich möchte PSE 14 als Nachfolger zu Picasa verwenden und habe gerade die Testversion am Laufen.
    Habe nun festgestellt, dass die Performance deutlich geringer als bei Picasa ist (WIN10, Notebook, i5, 4GB RAM). Ich habe ca. 50.000 Bilder auf dem Rechner.
    Liegen Erfahrungen vor ob das funktioniert, muss ich ggf. mehrere Kataloge verwenden?
    Eigentlich möchte ich das nicht machen, da sonst Namen, Ereignisse etc. neu zu erfassen sind.
    Vorab besten Dank für ein Feedback.
    gegges11

  • Yeah, ein Kommentar. Ich freu mich.