DO IT YOURSELF

DIY | Blumenübertöpfe – es wird geometrisch

11. März 2015

Habt ihr auch so viele Blumenübertöpfe zu Hause, die euch nicht mehr gefallen? Dann hab ich heute eine Lösung dafür. Es liegen jetzt fast drei Wochen Grippe hinter mir. So grob überschlagen bedeutet das mindestens 15 Stunden, die ich auf Pinterest verbracht habe. Das widerrum brachte die Erkenntnis, dass ich zur Zeit auf Geometrisches stehe und deswegen geht es hier demnächst öfters mal geometrisch zu. Ich hab ein paar tolle und einfache DIY-Ideen dazu in meinem Kopf, die nur auf ihre Umsetzung warten. Den Anfang machen heute Pentagon Blumenübertopfe, bei denen ich auch meine immer noch andauernde Vorliebe für Kupfer unterbringen konnte. Ok, es ist eher gold, aber das spielt bei mir keine allzu große Rolle. Das Kleid war bei mir ja auch blau und gold….

Blumenübertöpfe DIY Pentagon Kupfer

Ich bin ja nicht unbedingt mit einem grünen Daumen gesegnet, bislang hab ich über kurz oder lang alles tot bekommen, was man mir in Obhut gegeben hat – also pflanzentechnisch natürlich nur 😉

Deswegen existierten von den zahlreichen Versuchen von Pflanzen in unserer Wohnung auch noch etliche unterschiedliche Übertöpfe. Die passten weder farblich ins Konzept, noch waren sie sonderlich schön. Neu kaufen wollte ich nicht, also hab ich einfach mit vorhandenem Material ein neues Gewand für die hässlichen Pötte gezaubert. Und das geht echt super einfach.

Blumenübertöpfe DIY Pentagon Kupfer

1. Benötigtes Material für die Blumenübertöpfe:

  • Pappe (von Paketen oder ähnliches, einfach mal im Altpapier nachschauen)
  • Bleistift
  • Lineal
  • Maßband
  • Falzbein
  • Papier in der gewünschten Farbe (ich hab Reste vom Weihnachtsgeschenkpapier genommen, mein Goldfimmel hält ja schon etwas an)
  • doppelseitiges Klebeband
  • Schere
  • Cuttermesser
  • einen Übertopf

Blumenübertöpfe DIY Pentagon Kupfer Anleitung

2. Als erstes müsst ihr den Umfang eures Übertopfes messen. Da die Pappe an den Ecken nicht direkt anliegen wird, muss sie etwas größer sein, als der Umfang des Übertopfes. Eine richtige Formel hab ich noch nicht rausgefunden, im Zweifel einfach ausprobieren. Meine Töpfe haben einen Durchmesser von 10 cm und sind 11 cm hoch. Die optimale Länge der Pappe dafür waren 50 cm  (5 x 9 cm plus 5 cm zum zusammenkleben) und die Höhe 12 cm. Mit dem Cuttermesser schneidet ihr also ein 50 x 12 cm langes Stück zurecht.

3. Anschließend wird die Pappe alle 9 cm gefalzt. Sie kann dabei ruhig einreißen, dieser Paketkarton ist innen drin dann immer noch stabil genug.

4. Als nächstes beklebt ihr die Seite, auf der ihr gerade gefalzt habt, mit doppelseitigem Klebeband. Wir kleben nur auf der inneren Seite, da es sonst unschöne Falten gibt.

5. Das Geschenkpapier wird nun etwas größer ausgeschnitten und die Pappe damit straff eingeschlagen. Ihr seht auf dem Bild, dass es innen beim Kleben ruhig Falten geben kann. Außen sieht man davon nichts.

6. Als letztes wird auf dem 5 cm kurzen Stück noch außen Klebeband aufgebracht und das Pentagon damit geschlossen. Anschließend einfach den bepflanzten alten Übertopf dort hineinstellen und fertig ist das neue Aussehen.

Blumenübertöpfe DIY Pentagon Kupfer

Um ein bisschen Abwechslung reinzubekommen, habe ich ganz einfache runde Töpfchen auch noch beklebt. Dazu hab ich einfach das Papier auf die Töpfe geklebt und nach unten umgeschlagen und festgeklebt.

Mit dem großen Vorsatz, es diesmal besser zu machen, werde ich meine Pflänzchen jetzt hegen und pflegen und sogar mit ihnen reden. Ich hab mich jetzt wirklich nicht für die anspruchsvollsten Pflanzen entschieden, wenn ich das nicht hinbekomme, dann weiß ich auch nicht weiter.

Habt ihr viele Pflanzen in der Wohnung? Oder gibt es noch mehr so Experten mit schwarzem Daumen wie mich?

 

Das könnte dir auch gefallen

10 tolle Kommentare

  • Reply Ela 11. März 2015 at 19:43

    Eine schöne Idee, werde ich mir mal merken und bei mir ist ja Kupfer so angesagt, da gibt es bestimmt auch passendes Papier dazu.
    Liebe Grüße Ela

    • Reply Andrea 12. März 2015 at 21:58

      Wenn du Kupfer Geschenkpapier findest, würde ich mich riesig freuen, wenn du mir sagst, wo du das herbekommen hast. Hab nämlich bis jetzt nur Gold gefunden.

      LG Andrea

      • Reply Ela 12. März 2015 at 22:27

        Ich hab online Alu-Bastelfolie in Kupfer bei verschiedenen Anbietern gefunden. Die sieht auf den ersten Blick recht gut aus.
        Am Wochenende möchte ich noch im Bastelladen gucken, ob sie das vielleicht da haben,
        Liebe Grüße Ela

  • Reply nadelfein und kringelbunt 12. März 2015 at 8:03

    Liebe Andrea,

    ich danke Dir für diese tolle Idee! Ich hab tatsächlich auch so ein paar olle Übertöpfe hier rumstehen. Für kleinere Pflanzen hab ich ja Pflanztüten aus alten Kaffeepadtüten gestaltet (http://nadelfein.blogspot.de/2015/01/upcycling-pflanztute.html). Jetzt kann ich auch die größeren Töpfe retten 🙂

    Schöne Grüße aus Dresden von
    Jacqueline 😉

    • Reply Andrea 12. März 2015 at 21:55

      Das freut mich sehr. Die Padtüten sind auch super geworden, wir haben allerdings nen Vollautomat, damit wird das nix 😉 Aber mit Butterbrottüten könnte ich mir das auch gut vorstellen.

      LG Andrea

  • Reply Linda 12. März 2015 at 10:15

    Schöne Idee, ich habe mir bereits Lack in Gold & Kupfer gekauft und werde meine Töpfe damit lackieren. Werden dann nicht so schön geometrisch, aber dann kann ich wenigstens die Töpfe verschönern, die ich ansonsten wegen ihrer Farbgebung eliminiert hätte.

    • Reply Andrea 12. März 2015 at 21:56

      Dann wünsch ich dir viel Spaß beim Lackieren, wird bestimmt auch toll. Hab ich auch mal gemacht, aber so oft wie mein Farbkonzept wechselt, wird das auf Dauer zu viel Arbeit 😉

  • Reply Ricc 15. März 2015 at 12:05

    Weg von den Standardblumentöpfen. Gefällt mir richtig gut.

    Gruß Ricc

  • Reply Osterkalender Türchen 23- Früh-"Links" - Herz an Hirn 5. April 2015 at 7:05

    […] Und weil die auch gerne im Haus einziehen zeigen Kati von Birdylicious, Monika von Mo`beads und Andrea von Miss Konfetti tolle Aufbewahrungsmöglichkeiten für eben […]

  • Yeah, ein Kommentar. Ich freu mich.