ÜBER DEN TELLERRAND

Unperfekt: ja und?

14. April 2015
Sketchnote zum unperfekt sein

Bei der lieben Ulli von Purplemint bin ich vor kurzem über einen tollen Beitrag gestolpert. Es ging ums Unperfektsein. Angefangen wurde die Aktion vom maedchenmitherz, die dazu eingeladen hat, eine „Ich kann voll nicht…“-Liste zu veröffentlichen. Ich find die Idee super. Es geht doch heute viel zu oft ums Perfektsein und was man nicht kann, soll man bitte lernen. Ja, wenn man was gerne können möchte, dann kann man das durchaus lernen. Aber man muss gar nicht alles können. Und deswegen gibt es jetzt auch bei mir eine „Kann ich voll nicht…“-Liste. Ungeschönt und erbarmungslos ehrlich 😉

Ich kann voll nicht…

1. … Ordnung halten

Mag den ein oder anderen vielleicht überraschen, aber ich kann es wirklich nicht. Im Ordnung herstellen bin ich inzwischen Meister. Jede noch so kleine Kleinigkeit hat in unserer Wohnung mittlerweile einen festen Platz und das ist alles ziemlich gut durchdacht. Aber Ordnung halten geht einfach nicht. Dafür hab ich immer zu viele Projekte gleichzeitig laufen. Hier wird gebastelt, da wird ein Fotoset aufgebaut, zwischendrin gebacken und gesketcht. Und schon ist das Chaos ausgebrochen. Eigentlich müsste ich nur alles direkt wieder dahin räumen, wo es hingehört. Aber an diesem Schritt scheitere ich regelmäßig.

2. …meine Klappe halten, wenn mich was aufregt

Geht gar nicht. Wenn mich was nervt, dann geb ich meinen Senf dazu ab – manchmal sehr zum Leidwesen vom Mann. Ich äußere meinen Unmut nämlich leider nicht sachlich und durchdacht, ich explodiere einfach. Von 0 auf 100 in 2 Sekunden – kann ich. Das kann ich auch überhaupt nicht bewusst steuern. Das platzt aus mir raus, bevor ich auch nur die Chance hatte, erstmal drüber nachzudenken.

3. … zeichnen

Vor allem Menschen. Symmetrie ist ja gar nicht immer erstrebenswert, aber Menschen haben nun mal meistens zwei gleich große Arme/Beine/Augen… In meinen Zeichnungen eher selten. Die sehen menschlichen Figuren sowieso nur entfernt ähnlich. Aber in diesem Fall ist mir das sogar egal. Nein, egal wäre gelogen. Aber es hindert mich nicht daran, weiter zu zeichnen. Es macht mir nämlich Spaß und ohne Übung werd ich auch nicht besser.

4. … mich in Menschenmengen aufhalten

Ich hatte vor einigen Jahren sehr viel mit Panikattacken zu tun. Das hab ich mittlerweile ganz gut im Griff, aber in Menschenmengen komm ich immer noch nicht klar. Konzerte – die Hölle auf Erden für mich. Karneval in ner Kölner Kneipe – leider nicht mehr möglich. Ich lass sogar manchmal nen Bus ohne mich fahren und warte auf den nächsten, wenn sie anfangen, sich da drin zu stapeln.

5. … warten

Geduld ist so gar nicht meine Stärke. Wobei ich mit unveränderlichen Wartezeiten erstaunlich gut klar komme. Im Stau stehen stresst mich nicht und auf den Bus warten meistens auch nicht. Kann ich ja sowieso nicht ändern. Aber mal ne Nacht drüber schlafen, wenn es um bestimmte Entscheidungen geht, das wär manchmal ganz hilfreich. Ich will gar nicht wissen, wie viele Spontankäufe ich dadurch vielleicht hätte verhindern können. Und meine Nachbarn würde es sicher auch freuen, wenn ich nicht mitten in der Nacht anfangen würde, die Wohnung umzuräumen. Aber wenn ich was will, dann sofort und wenn ich ne Idee hab, dann will ich die auch sofort umsetzen. Warten kommt da einfach nicht in Frage.

6. … meine Zeit sinnvoll einteilen

Wenn ich mich mit was beschäftige, das mir Spaß macht, dann geh ich total darin auf. Ich kann mich dann stundenlang damit beschäftigen – ohne Pause. Dann wird vergessen zu essen und ich denk z.B. noch nicht mal dran, dass ich noch ne Maschine Wäsche anmachen wollte. Stunden später merk ich dann, dass ich 1. mega Hunger hab und es 2. zu spät für die Wäsche ist. Das Ergebnis ist dann meistens ungesundes Essen, weil Kochen dann ja zu lange dauern würde und ein wachsender Berg ungewaschener Wäsche.

7. … singen

Brauch ich nicht viel zu sagen, kann ich nicht. Nicht nur nicht gut, sondern einfach mal gar nicht. Aber immerhin weiß ich das auch und belästige niemanden mit schrecklichen Tönen.

9. … Chaturanga

Das ist eine Anfängerübung im Yoga und ich bezweifel, dass ich die jemals hinbekomme. Ist im Prinzip ein bisschen wie Liegestütze, die ich auch überhaupt nicht kann. Armmuskeln – ham wa nicht. Ich krach da schneller zusammen, als ich gucken kann. Noch bevor ich überhaupt wirklich mit der Übung angefangen habe.

10. …. unperfekt sein

Soviel zum Thema „ja und“… Bis auf Punkt 7 würde ich nämlich sehr gerne alles können. Aber ich arbeite daran. Also am nicht können. Dieser Perfektionismus geht mir nämlich selbst mittlerweile ganz schön auf den Geist. Nicht nur bei mir, auch bei andern. Wer hat den eigentlich angeschleppt und dafür gesorgt, dass so viele Menschen denken, sie müssten alles können? Hätte er mal besser gelassen.

11. … bis 10 zählen

Ähm ja, anscheinend kann ich das wirklich nicht. Punkt 8 gibt es nämlich mal einfach nicht.

Was könnt ihr so gar nicht? Erzählt doch mal, ich finde es wahnsinnig spannend zu lesen, was andere nicht können und wie sie damit umgehen.

Liebste Grüße

Andrea

 

Das könnte dir auch gefallen

15 tolle Kommentare

  • Reply Lea von Rosy & Grey 14. April 2015 at 8:27

    Hallo meine Liebe,
    hab das mit den Kann ich voll nicht- Posts auch schon mitbekommen 😉
    Ein sehr sympathischer Post denn mir geht es in vielen Punkten ähnlich wie dir – mir ist zum Beispiel nicht mal aufgefallen, dass die 8 fehlt..kann ich wohl auch nicht zählen 😀

    Liebste Grüße
    Lea

    • Reply Andrea 14. April 2015 at 17:24

      Hach, das beruhigt mich ja ein bisschen, zählen wird ja auch total überbewertet 😉
      LG Andrea

  • Reply Maria 14. April 2015 at 11:09

    …ich kann Deine Liste ja fast 1:1 übernehmen… Aber ich finde wahrscheinlich noch mehr, was ich alles nicht kann…

    lg
    Maria

    • Reply Andrea 14. April 2015 at 17:24

      Och, ich würde bestimmt auch noch mehr Punkte finden. Aber man muss es ja auch nicht übertreiben 😉
      LG Andrea

  • Reply Suse 14. April 2015 at 15:41

    Ich kann leider nicht stricken, nähen und häkeln! Obwohl ich das irgendwie immer soooo toll finde! Aber ich selbst hätte nie die Ruhe dazu. Talent vielleicht, ich bin ja sehr kreativ.

    Und ich kann nicht abschalten wenn ich es soll. Autogenes Training wäre bei mir völlig unnütze Zeitverschwendung. Kann ich nicht. Geht gar nicht.

    Ich bin leider überhaupt nicht schlagfertig. Mir fallen passende Antworten leider erst Minuten später ein…. und dann kann ich sie nicht mehr nachreichen 😉

  • Reply Andrea 14. April 2015 at 17:28

    Beim Handarbeiten fehlt mir auch oft die Geduld, um auch mal was fertig zu stricken/häkeln. Nähen kann ich gar nicht. Und das mit dem Abschalten hatte ich auch immer. Wirklich, das ging einfach nicht. Aber vor kurzem hab ich es nochmal ausprobiert, weil ich eigentlich in jeder wachen Minute unter Strom stehe und das so auf Dauer nicht mehr funktioniert und es hat echt geholfen. Nicht immer, aber meistens brauch ich mit autogenem Training jetzt nur noch unter einer Stunde zum einschlafen. Vielleicht kommt das bei dir auch noch irgendwann.

    LG Andrea

  • Reply Ulrike 14. April 2015 at 22:09

    Schöne Liste.
    Meine Zeit sinnvoll einteilen kann ich auch absolut nicht. Und Ordnung halten sowieso nicht. Schrecklich ist das. Gerade das mit dem Ordnung halten und besser planen versuche ich in den Griff zu bekommen. 😉

  • Reply soulsister meets friends 15. April 2015 at 8:21

    liebe Andrea,
    wir sind heimliche soulmates … da bin ich sicher. Ich habe bei so vielen deiner Punkte gedacht „Bingo – ich auch!“. Singen (kein bisschen), Warten (oha …), Klappe halten, wenn mich was aufregt (gaaanz schwierig!). Lass‘ uns demnächst mal einen Kaffee trinken. Ich komm‘ dich einfach mal besuchen, was hälst du davon?! Let’s be unperfekt – yeah!
    herzlichst Katrin

  • Reply Monika Thiede 15. April 2015 at 8:47

    Hahaha…ich könnte ja FAST alles unterschreiben! Manno, wir sind uns sehr ähnlich. Panikattacken kenne ich auch, war bei mir allerdings so eine Hormonsache nach den Schwangerschaften. Eine gute Idee mit dieser Unperfekt-Reihe…vielleicht schreibe ich auch was dazu…Drück dich ❤️

  • Reply Fee von fairy likes... 15. April 2015 at 11:07

    Danke für die schöne Inspiration – da hab ich gleich mal mitgemacht! Einen schönen Tag für Dich, liebe Grüße, Fee

  • Reply Bonner Linktipps am Mittwoch: Über verpasste Chance, Bereuen, Perfektsein und Wertschätzung | Bundesstadt.com 15. April 2015 at 14:03

    […] die ihr sehr gut gefal­len hat. In Zei­ten des Per­fekt­sein­müs­sens und -wol­lens eine „Ich kann voll nicht …“-Liste ver­öf­fent­li­chen. Inter­es­sant beim Lesen ist der […]

  • Reply SAPRI 15. April 2015 at 17:38

    Sehr schön, da erkenn ich mich doch auch in der ein oder anderen Aussage wieder 😉
    Tolle Aktion!

    Lieben Gruß
    Sarah

  • Reply Laura 16. April 2015 at 11:48

    Also bei Punkt 3,4,5 und 7 kann ich voll nachvollziehen. Kann ich nämlich auch so absolut gar nicht. 😀

    Liebe Grüße
    Laura (www.himbeermarmelade.de)

  • Reply perfekt. unperfekt. | mirror of my soul by nikki 10. Mai 2015 at 16:17

    […] von und auf fairy likes und maedchenmitherz gefunden und gelesen, sondern unter anderem auch hier https://misskonfetti.de/unperfekt-ja-und/ und hier http://purplemint.de/2015/03/unperfektsein-ich-kann-das-nicht/ und hier […]

  • Reply Angela 21. Mai 2015 at 20:01

    Hi hi, zuletzt habe ich mir einen Notizblock für den Kühlschrank gekauft – mit Magneten!! Denn Einkaufszettel verlege ich immer in der Küche oder lasse sie liegen! Da steht drauf: Herr gib mir Geduld – aber zackig!! Somit kann ich wenigstens jedes Mal lächeln wenn ich etwas drauf schreibe :-))).
    LG Angela

  • Yeah, ein Kommentar. Ich freu mich.