ORGANISIEREN

Weniger Arbeit im Haushalt dank Putzplan

10. September 2015
weniger Stress im Haushalt mit einem Putzplan

Im letzten Beitrag hatte ich es ja schon angedeutet, das Stichwort für möglichst wenig Arbeit im Haushalt lautet: Regelmäßigkeit. Ich habe mich selbst lange dagegen gewehrt, ich will doch nicht wirklich jeden Tag mit dem Haushalt beschäftigt sein. Deswegen stand auf meinem Putzplan bislang meistens einfach nur am Samstag: Putzen – alles. Den halben oder ganzen Samstag mit Putzen zu verschwenden ist aber ja irgendwie auch nicht das Wahre und wenn man dann aus akutem Zeitmangel auch am Wochenende Verpflichtungen hat, dann haut das erst recht nicht mehr hin. Deswegen hab ich vor einiger Zeit das regelmäßige Putzen eingeführt, mir Tages- und Wochenaufgaben überlegt, es einfach mal ausprobiert und für gut befunden. Wenn ihr mit eurem Haushalt auch öfter mal auf Kriegsfuß steht und selten spontan Besuch vorbei kommen kann, dann kann ich nur empfehlen, es einmal auszuprobieren. Für die Listenjunkies unter euch gibts natürlich auch den passenden Putzplan zum Runterladen.

Tagesroutinen

Das wichtigste an meinem Putzplan sind die Tagesroutinen. Und ich verspreche euch, es ist wirklich nicht schlimm. Viele werden das eh automatisch schon so machen, aber ich kenne auch viele, die sich nicht täglich dazu aufraffen können. Ich habe mir für morgens und abends kleine Dinge überlegt, die schnell gehen und dazu beitragen, dass erst gar kein großes Chaos entsteht. Der wichtigste Punkt ist das tägliche Aufräumen. Wenn man das wirklich täglich macht, dann dauert das allerhöchstens 5 Minuten. Welche weiteren Aufgaben da noch dazu kommen, ist natürlich jedem selbst überlassen. Die einen brauchen ein täglich geputztes Waschbecken, damit sie sich wohlfühlen, anderen reicht es einmal die Woche.

Putzplan mit Tagesroutinen und Wochenaufgaben

Bei mir haben sich folgende Dinge bewährt, die insgesamt selten länger als 20 Minuten dauern:

Morgenroutine

  • lüften
  • Betten machen
  • Frühstücken
  • Geschirr in die Küche bringen
  • Müll mitnehmen

Ich weiß, das sind Dinge, die die meisten ganz automatisch machen. Dran gedacht hab ich auch vorher schon, aber meistens war das Timing eher schlecht. Ich hab zum Beispiel im Schlafzimmer das Fenster gerne aufgemacht, wenn ich mich angezogen habe, was allerdings erst dann passiert, wenn ich gleich los muss. Deswegen steht es jetzt an Punkt 1 meiner Liste. Genauso das Frühstück. Ich hab auch vorher gefrühstückt, aber meistens so knapp, dass ich danach das Geschirr einfach stehen gelassen hab (ok, passiert immer noch manchmal). Aber diese Liste hilft mir einfach, dass ich morgens nicht viel denken muss, sondern einfach alles erledige. Mittlerweile hake ich auch nicht mehr jeden Punkt ab, die Morgenroutine ist schon sehr gut zur Gewohnheit geworden, aber am Anfang war die Liste wirklich hilfreich.

Abendroutine

  • Aufräumen
  • Waschbecken und Toilette kontrollieren (nach dem Duschen schau ich einfach, ob ich da jetzt mal schnell drüber wische oder nicht)
  • Spülmaschine einräumen und anstellen (ggf. vorher natürlich auch ausräumen)
  • Spüle, Herd, Arbeitsplatte abwischen und ggf. die Lappen in die Wäsche werfen
  • Kalender aktualisieren und die Tagesplanung für den nächsten Tag machen

Auch hier gilt: findet heraus, was bei euch Sinn macht und euch hilft. Meine Freundin hat über meine Routinen gelacht und konnte überhaupt nicht verstehen, dass man sich Dinge wie „lüften“ auf eine Liste schreiben muss. Da ist jeder Mensch anders und mir zumindest hilft es da überhaupt nicht, mich mit anderen zu vergleichen. Meine Mutter verschwendet auch kaum einen Gedanken an den Haushalt und der ist so gut wie immer in Schuß, einfach weil sie diese ganzen Dinge automatisch erledigt. Wer das auch so kann, herzlichen Glückwunsch, ich beneide euch 😉 Alle anderen: nicht aufgeben, man kann es wirklich lernen und dann ist es auch wirklich weniger Arbeit.

Wochenaufgaben

Daneben gibt es noch meine Wochenaufgaben. Den Großteil davon mache ich immer noch an einem Tag, weil ich Freitags oft frei habe oder zumindest nicht so lange arbeite. Montag bis Donnerstag habe ich mir jeweils eine Aufgabe vorgenommen, die wirklich schnell zu erledigen ist. Vor allem, wenn man es regelmäßig macht und dann gar nicht jedes mal wieder bei 0 anfangen muss.

Putzplan, meine Tagesroutinen und Tagesaufgaben

Ich habe zu Beginn dieser neuen Gewohnheit, den Putzplan sogar in meinen Kalender übernommen. Mittlerweile brauch ich vor allem die Tagesroutinen nicht mehr nachschauen, sondern weiß, wann ich was mache. Die wöchentlichen Tagesaufgaben notiere ich mir aber immer noch und ich versuche in meiner Zeitplanung auch jeweils eine halbe Stunde für diese Aufgaben zu reservieren. Und wenn es jetzt wirklich mal einen Tag lang nicht klappt, dann ist das halt so. Ich werde nie zu den Menschen gehören, die immer eine tip top aufgeräumte und blitzeblank gewienerte Wohnung haben. Dafür ist es mir einfach nicht wichtig genug. Aber ich will auch nicht ständig im Chaos leben und auch mal überraschend Besuch bekommen können – aber bitte mit möglichst wenig Aufwand. Dafür hat sich der Putzplan und die Routine-Aufgaben bewährt und in den meisten Fällen ist es in unserer Wohnung relativ aufgeräumt und sauber. Ziel erreicht, mehr will ich nicht.

Wenn ihr mit eurem Haushalt auch öfter Probleme habt, könnt ihr euch hier eine Vorlage für den Putzplan runterladen:

Putzplan
Putzplan
Putzplan.pdf

Falls ihr den Putzplan auch in eure Tagesplanung übernehmen wollt, dann könnt ihr euch nächste Woche die passende Vorlage downloaden. Da geht es nämlich um das Thema Zeitmanagement und Tagesplanung.

Habts fein und genießt den Tag

Andrea

Das könnte dir auch gefallen

9 tolle Kommentare

  • Reply Kirsten 10. September 2015 at 23:01

    Ach, super! Das fehlt mir noch bei meinen Listen. Eine gute Gelegenheit, das Putzen mal besser einzuteilen und nicht immer vor mir herzuschieben, weil es ja so lange dauern würde. Vielen Dank fürs Teilen!
    Liebe Grüße, Kirsten

  • Reply Susanne Döring 13. September 2015 at 7:15

    Vielen lieben Dank für den tollen Putzplan!

  • Reply Nadine 16. September 2015 at 8:46

    Toller Plan!!! Vielen Dank

  • Reply Conny 26. September 2015 at 0:28

    Hallo Andrea,
    morgen kommt mein erster Filo und nach genau so einem Plan habe ich gesucht.
    Vielen Dank für ’s Teilen.
    Allerdings werde ich die Abendroutinen anders gestalten und mich mit dieser Vorlage an das Prinzip vom Casablitzblanka halten. Supi! Haushalt ich komme!
    Lieben Gruß Conny

    • Reply Andrea 26. September 2015 at 11:46

      Viel Spaß beim Filofaxen und Haushalten 😉

  • Reply Lisa 28. September 2015 at 9:50

    Hey toller Plan!
    Was mit als faule junge neu allein lebende noch fehlt wäre eine Übersicht von allen Wochenaufgaben ^^ ich bin doch noch völlig planlos was es alles zu tun gibt im Haushalt.
    Trotzdem sehr schön und übersichtlich!

    • Reply Andrea 28. September 2015 at 14:03

      Da das total individuell ist, hab ich es nicht aufgelistet. Manche putzen täglich ihre Böden feucht, ich saug beim Laminat nur 1-2x die Woche.

      Meine Wochenaufgaben sehen so aus: Staub wischen, Staub saugen, 3 Maschinen Wäsche waschen, Bad putzen, Küche putzen, Wocheneinkauf. Betten beziehen alle 2-3 Wochen und sowas wie Fenster putzen oder Gefrierschrank abtauen, mach ich dann, wenn ich denke „oh, wär mal wieder nötig“ 😉

  • Reply Putzplan von Misskonfetti | MimiParker 22. Februar 2016 at 21:51

    […] und in Aufgaben die insgesamt selten länger als 20 Minuten dauern. Zum Putzplaner geht’s hier […]

  • Reply Angelika Wittmann 17. Juli 2016 at 22:36

    Wir haben großes Haus (3Stockwerke) – 39 Fenster, großen Garten.
    2 Kinder.
    Hast du Tipps/Hilfen?

  • Yeah, ein Kommentar. Ich freu mich.