Menu
ZEITMANAGEMENT

5 Tipps für mehr Motivation beim Putzen

Mehr Motivation beim Putzen Miss Konfetti

Putzen ist doof und macht keinen Spaß. Es gibt sicher einige Ausnahmen, aber die meisten werden mir da sicher zustimmen. Will man aber nicht im Dreck versinken, muss man leider ab und an zum Putzeimer greifen. Damit es nicht ganz so schlimm ist, hab ich euch mal meine liebsten Tipps für mehr Motivation beim Putzen zusammengestellt, mit denen es nicht mehr ganz so schlimm ist.

Top 5 – Tipps für mehr Motivation beim Putzen

Tipp 1: Musik oder Hörbuch hören

Schnapp dir beim Putzen dein Handy und dreh die Musik auf, ruhig richtig schön laut. Wenn du Familie oder Nachbarn nicht nerven willst, dann von mir aus mit Kopfhörern. Aber Musik kann einen beim Putzen so richtig gut in Schwung bringen. Welche Musik das jeweils ist, ist natürlich total individuell. Wenn ihr bei Spotify seid, dann sucht mal nach Playlists zum Thema Putzen, da gibt es schon eine Menge. Ich verlinke euch aber auch mal meine Putz-Playlist auf Spotify. Die Mischung in meiner Liste ist teilweise sicher etwas gewöhnungsbedürftig, aber vielleicht findet ihr ja einige Inspirationen ;-)

Manchmal hab ich keine Lust auf Musik, dann hör ich beim Putzen auch gerne Hörbücher. Besonders bei Aufgaben, die länger dauern und eher eintönig sind. Podcasts wären eine weitere Alternative, um beim Putzen was auf den Ohren zu haben.

5 Tipps für mehr Motivation beim Putzen
Tipp 2: Timer stellen

Oft ist das schlimmste am Putzen das Anfangen. Man sitzt auf der Couch und müsste/sollte mal wieder putzen. Aber so richtig Lust hat man nicht. Mir hilft da total, die Putzzeit zu begrenzen. „Ich muss die ganze Wohnung putzen, das dauert bestimmt 3 Stunden“ ist ein Gedanke, der mich nicht sofort von der Couch springen lässt. Aber „eine halbe Stunde Putzen“ kann man mal machen. Also stellt euch den Timer auf eine halbe Stunde und fangt an. Wenn die Zeit vorbei ist, ist man meistens so gut in Schwung, dass man dann auch weitermacht. Sonst muss man ja nachher nochmal anfangen. Aber auch wenn nicht, dann hat man immerhin eine halbe Stunde geputzt. Und beim nächsten Mal wirds dann eben wieder eine halbe Stunde.

Tipp 3: Zusammen putzen

Geteiltes Leid ist halbes Leid – das gilt auch beim Putzen. Also sucht euch Hilfe und putzt zusammen. Wenn ihr Kinder habt, versucht sie einzubeziehen, aber auch der Partner kann gerne mitmachen. Und selbst wenn ihr alleine wohnt, dann fragt doch mal eine Freundin, ob ihr nicht zusammen putzen wollt. Abwechselnd in der einen und in der anderen Wohnung. Dabei kann man auch direkt noch miteinander schnacken. Seit ich durch meinen Freund eine große Familie dazu gewonnen hab, hatte ich schon einige solcher „Putzpartys„. Nachdem wir das Schlafzimmer gestrichen und renoviert hatten, haben wir zu viert alles wieder auf Vordermann gebracht. Das ging super schnell und wir hatten auch noch Spaß dabei – in Kombination mit Tipp 1 vor allem.

5 Tipps für mehr Motivation beim Putzen
Tipp 4: Belohnung

Dieser Tipp beschränkt sich nicht nur aufs Putzen. Belohnungen sind immer gut, um sich zu unbeliebten Aufgaben zu überwinden. Womit ihr euch belohnt, bleibt euch überlassen. Beim Putzen finde ich es schon eine tolle Belohnung, dass man danach in einer sauberen und ordentlichen Wohnung sein kann. In frischer Bettwäsche schläft man so viel besser. Und in einer frisch geputzten Badewanne ist das Schaumbad viel entspannender. Meine Belohnung gibts beim Putzen also einfach gratis dazu – praktisch.

Tipp 5: Poste ein Foto in den Sozialen Medien

Fangt an, Fotos von eurer Wohnung zu posten, dann müsst ihr putzen. Wenn ich Fotos für meinen Blog zum Thema Ordnung mache, dann putz ich vorher – und zwar extra gründlich. Klar kann man mit Photoshop noch nachbessern, aber wer schon mal versucht hat, Staub nachträglich zu retuschieren, der putzt demnächst lieber vorher ;-)

Weil jetzt natürlich nicht jeder einen Blog zum Thema Ordnung hat, reicht es natürlich auch, die Fotos in einem sozialen Netzwerk eurer Wahl zu posten. Wenn ihr darauf keine Lust habt, dann sucht euch jemand, dem ihr das Foto zumindest per Mail schicken könnt. Oder ladet euch Besuch ein. Das hat denselben Effekt. Die meisten Menschen wollen sich und ihre Wohnung anderen gegenüber möglichst gut präsentieren – das können wir uns hier zu Nutze machen.

Nochmal in Kürze:

  1. Musik / Hörbuch hören
  2. Timer stellen
  3. zusammen putzen
  4. Belohnung
  5. Foto veröffentlichen

Wenn ihr euch generell mehr Struktur im Haushalt wünscht, dann schaut euch doch mal meinen Putzplan an. Denn das ist auf jeden Fall klar: je öfter und regelmäßiger geputzt wird, desto weniger Aufwand ist es.

Und damit ihr die Tipps nicht vergesst, könnt ihr euch in der Bibliothek ein Merkblatt runterladen.

Womit motiviert ihr euch zum Putzen? Oder putzt ihr sogar gerne? Erzählt es mir in den Kommentaren.

Sags weiter

2 Comments

  • Nicci Trallafitti
    21. Juni 2017 at 10:08

    Toller & hilfreicher Beitrag!
    Ich habe auch gemerkt, dass es irgendwie schneller und leichter geht, wenn ich dabei ein Hörbuch höre.
    Manchmal habe ich sogar extra langsam geputzt, damit ich länger hören kann, hatte aber trotzdem das Gefühl, dass ich insgesamt mehr in kurzer Zeit geschafft habe, als sonst :-D
    Belohnungen finde ich auch immer hilfreich.
    Ebenso das Posten von Fotos meiner Wohnung, dass man da automatisch aufräumt, ohne es eigentlich vor gehabt zu haben, ist ja auch irgendwie Fakt.

    Liebe Grüße,
    Nicci

    Reply
    • Andrea
      21. Juni 2017 at 10:36

      Ja, das kenn ich mit dem langsamer putzen ;-)

      Reply

Leave a Reply

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO