Menu
ORDNUNG

In nur 5 Minuten mehr Ordnung im Haushalt

5 Minuten für mehr Ordnung

Gehört ihr auch zu den Menschen, die mehr oder weniger regelmäßig Großputzaktionen starten, weil sie einfach keine Routine hinbekommen? Und wünscht ihr euch nicht auch, das endlich zu ändern und nicht mehr das halbe Wochenende mit dem lästigen Haushalt zu verschwenden? Dann hab ich ne gute Nachricht für euch: das geht. Selbst wenn euer innerer Schweinehund kein Freund von Routinen ist. Ihr könnt ihn ganz einfach austricksen, indem ihr wirklich sehr sehr klein anfangt. Ich zeig euch heute, wie das geht.

5 Minuten im Haushalt

Es gibt eine Menge Dinge im Haushalt, die man in nur 5 Minuten erledigen kann. Einmal 5 Minuten ist wirklich nicht viel und dazu kann man sich viel leichter aufraffen als zu 4 Stunden Bad putzen. Und wenn man nur ein paar mal 5 Minuten findet, dann läppert sich das auf Dauer und das gründliche Putzen geht dadurch viel schneller. Ich hab euch mal aufgelistet, was ich häufig in 5 Minuten erledige.

Spülmaschine ausräumen

Klassiker – Spülmaschine ausräumen dauert selten länger als 5 Minuten. Alternativ könnte man sie natürlich auch erstmal einräumen und anstellen. Das sollte man aber eigentlich immer sofort machen. In der Zeit, in der ich das Geschirr AUF die Spülmaschine stelle, hab ich es auch direkt eingeräumt.

Kissen aufschütteln, Decken falten

Dafür brauch ich noch nicht mal 5 Minuten. Ich hab allerdings auch nicht viele Kissen und Decken.

Wäsche sortieren

Da ich verschiedene Behälter für Dreckwäsche habe, sortiere ich sowieso vor. Allerdings stapelt sich im Laufe der Woche so einiges an Kleidung und ich nutze dann gerne mal 5 Minuten, um zu sortieren, was in die Wäsche kommt und was nicht.

Waschmaschine anstellen

Waschmaschine befüllen und anstellen dauert normalerweise noch weniger als 5 Minuten. Ich muss dafür in den Keller, aber in 5 Minuten schaff ich das auf jeden Fall. Vorsortieren entfällt bei mir wie schon erwähnt, ich schlepp das Zeug wirklich nur runter, rein damit und anstellen.

Wäsche aufhängen

Ich hasse Wäsche aufhängen. Keine Ahnung wieso, aber das ist echt nicht meine Lieblingsaufgabe. Umso besser, dass auch das normalerweise maximal 5 Minuten dauert. Meine Waschmaschine ist programmierbar, ich time das immer so, dass ich dann auch zu Hause bin und irgendwie 5 Minuten Zeit finde, damit die Wäsche nicht zu lange nass in der Maschine liegt.

Müll leeren

Den normalen Hausmüll nehm ich normalerweise mit runter, wenn ich sowieso das Haus verlasse. Naja, eigentlich macht der Mann das immer. Aber Altpapier bring ich gerne mal zwischendurch runter – vor allem, wenn sich mal wieder durch ne größere Bestellaktion einiges angesammelt hat.

Pflanzen gießen (oder vertrocknete Blätter abzuppeln)

Ich hab keinen grünen Daumen und hab schon so manche Pflanzen um die Ecke gebracht. Meistens lag es daran, dass ich sie zulange nicht und dann wieder zu viel gegossen habe. Mittlerweile weiß ich, wer wann wieviel braucht und so reichen mir die 5 Minuten meistens aus.

5 Minuten für mehr Ordnung im Haushalt Pflanzen

Geschirr in die Küche bringen

Am besten wäre es natürlich, das Geschirr sofort nach Benutzung in die Küche zu bringen – und am besten auch sofort in die Spülmaschine einzuräumen. Wer das nicht macht, schafft es auf jeden Fall in 5 Minuten.

Betten beziehen

Betten beziehen lässt sich super mit Waschmaschine anstellen kombinieren. In den ersten 5 Minuten Bettwäsche runter und neue drauf und in den nächsten 5 Minuten die alte Wäsche in die Waschmaschine. Und dann nochmal 5 Minuten zum Aufhängen – zack fertig.

Herumliegendes aufräumen

Das kann schon mal knapp werden in 5 Minuten. Wenn das Chaos zu groß geworden ist, dann am besten in Abschnitten arbeiten. Erst ein Zimmer, dann das nächste. Oder erst den Esstisch, dann die Couch etc. Wenn man die 5 Minuten dafür aber regelmäßig nutzt, dann wird das Chaos erst gar nicht mehr so groß.

Einkaufsliste schreiben

Ich koch nicht viel und meistens nur für eine Person. Ich plan da nicht viel und auch meine Einkaufsliste und kauf auch öfter mal ohne Liste spontan worauf ich Lust habe. Wenn ich aber mal nen Großeinkauf mache, dann plan ich schon genau und nehm mir 5 Minuten für eine Liste.

So, jetzt wisst ihr, was ihr in 5 Minuten alles machen könnt, aber ich hör euch doch schon sagen, dass ihr selbst keine 5 Minuten Zeit habt. Doch, die habt ihr, das merkt ihr nur oft gar nicht. Deswegen gibts hier ein paar klassische 5 Minuten Situationen, die wir gerne mal vertrödeln:

5 Minuten ….

  • bis das Nudelwasser kocht (oder die Pizza geliefert wird)
  • bis die Omma zurückruft (oder Mutter, Freundin, sonst wer)
  • bis die Werbepause vorbei ist (keine Netflix Ausrede – es gibt eine Pausetaste, die man zwischen zwei Folgen betätigen kann)
  • bis man zum Bus muss (der kommt eh immer zu spät)
  • bis der Kaffee durchgelaufen ist (selbst der super Vollautomat braucht ein bisschen, bis das Wasser heiß ist)
  • bis der Besuch kommt (da lohnen sich Freunde, die sich verspäten)
  • bis das Bad frei ist (bei pubertierendem Nachwuchs kann man dann natürlich auch gleich alles putzen)
  • bis zur zweiten Halbzeit (nachdem man die wichtigste Analyse geschaut hat und auf dem Klo war)
  • bis der Trotzanfall des Kindes vorbei ist (dauert meistens noch viel länger)

Wirklich jeder sollte 1-2 x 5 Minuten am Tag finden, an dem er ein bisschen was für den Haushalt machen kann. 5 Minuten sind echt nix und ihr werdet staunen, wie viel schneller ihr dann mit dem gründlichen Putzen durch seid.

Fallen euch noch weitere Dinge ein, die man im Haushalt in 5 Minuten erledigen kann? Ich bin mir sicher, dass ich was vergessen hab. Schreibt es gerne in die Kommentare.

Und wenn es euch schwer fällt, euch überhaupt zu irgendwas zu motivieren, dann schaut euch doch nochmal meine 5 Motivationstipps zum Putzen an.

Beitrag für später merken:

5 Minuten für mehr Ordnung

Sags weiter

5 Comments

  • Angela Vogt
    5. Juli 2017 at 11:13

    Hallo Andrea,

    danke für diesen Beitrag – wenn man das so liest kann man wirklich einiges schaffen ;-)
    Allerdings reichen bei einem 5-Personen-Haushalt keine 5 Minuten zum Bettenwechseln! Aber da such ich mir immer einen Tag, an dem ich „Luft“ habe, weil ich immer alle 5 Betten gleichzeitig wechsel um dann auch gleich die Wäsche waschen zu können.

    LG, Angela

    Reply
    • Andrea
      5. Juli 2017 at 15:09

      Da hast du natürlich Recht, bei 5 Betten dauerts länger. Meine Tante hat mir gestern am Telefon schon gesagt, dass ihr 5 Minuten auch nicht zum Betten beziehen reichen – obwohl die auch nur zu zweit sind. Die hantiert aber auch noch mit so weißen Bettlacken – ohne Spann, damit würde ich ne Stunde brauchen ;-) Ich hab einen Topper übers Bett, das heißt bei mir nur ein Spannbetttuch und zweimal Decken und Kissen.

      Reply
  • Danny
    5. Juli 2017 at 15:03

    Mir hilft das 5-Minuten-System auch immer in so mitteldepressiven Phasen. Grade wenn das Chaos so groß ist, dass ich nicht weiß wo ich anfangen soll und es aufgrund der Überforderung dann ganz lassen will. Da hilft es mir zu sagen: scheißegal was du machst, mach es 5 Minuten und das ist allemal besser als gar nichts gemacht zu haben. Ich mache das dann oft mit Wecker stellen und dann höre ich nach 5 Minuten auch wirklich auf.

    Reply
    • Andrea
      5. Juli 2017 at 15:11

      Mitteldepressive Phasen find ich eine schöne Beschreibung, kenn ich auch ;-) Und genau dafür ist es perfekt, wenn man vor lauter Chaos nicht weiß, wo man anfangen soll. Und mit 1-2x 5 Minuten am Tag kommt man auf Dauer auch erstaunlich weit – und viel weiter, als wenn man gar nix macht.

      Reply
  • Patricia
    15. Juli 2017 at 1:19

    In 5 Minuten kann man schon einiges schaffen :D.
    Für mich ist das schwerste wirklich sich hochzurappeln. Sei es einfach bei einem Netflix_Marathon einfach mal Stopp ich räume auf zu sagen.
    Wenn ich mich aufraffe mache ich dann gleich alle Dinge, das ist wohl der Grund warum ich mich nicht gerne aufraffe :D
    Aber schöner Blog by the Way mach weiter SO !
    Deine Patricia

    Reply

Leave a Reply

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO